Krisenpower

Von Redaktion

Mutmach-Geschichte

Krisenpower

Die Zutaten: Eine Powerfrau, Mut, der richtige Zeitpunkt

Rakete

Vorwort der Herausgeber zur Geschichte

Wer kennt sie nicht, die elenden Selbstzweifel, die an dir nagen und dich immer wieder fragen lassen: “Bin ich schon soweit, hab ich genug Wissen, kann ich wirklich etwas?” So ging es auch Katarina, die eigentlich super gut ausgebildet war und doch vor dem ersten Schritt immer wieder zögerte. Doch dann kam Corona und damit der Mut, die Power – einfach der richtige Zeitpunkt.

Wir danken Katarina Labuda für diesen Beitrag.

Noch eine Fortbildung?

Für mich, gut ausgebildete Familienberaterin und Mama von zwei Kindern, kam die Corona-Krise gerade zur richtigen Zeit. Vorher fragte ich mich immer wieder, ob ich denn gut genug in meinem Beruf bin, ob ich überhaupt das Recht habe, andere Menschen zu beraten oder ob ich doch noch diese eine weitere Fortbildung wahrnehmen sollte.

Doch dann wurden die Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie eingeführt und ich sah die Familien, die sich mit den Herausforderungen dieser Krise überfordert fühlten. Ich sah die Schwierigkeiten, die entstanden, wenn einerseits Geld verdient werden musste und andererseits die Kinder gut betreut werden sollten. Ich sah auch die Kinder, die viel lieber ihre Freunde treffen wollten, statt daheim von Mama oder Papa betreut zu werden. Und die mit dieser Unzufriedenheit das Familienleben vor neue Herausforderungen stellten. 

In mir kreisten die Gedanken: Was, wenn jetzt die  physische und psychische Gewalt in den Familien zunehmen würde? Was, wenn gerade die Mütter mit ihrem Leben überfordert sind und immer unzufriedener werden? Und wenn sich dies auf die ganze Familie auswirkt und natürlich die Kinder besonders darunter leiden? 

Darf ich dann weiter an mir zweifeln und mich zurückhalten oder muss ich jetzt einfach mal den ersten Schritt wagen?

Egal, wo ich hinschaute, mir wurde klar: Jetzt wirst du wirklich gebraucht!

 

Also nahm ich all meinen Mut zusammen und beschloss, jetzt sofort mein Wissen anderen Müttern zur Verfügung zu stellen. 

Den Müttern, die sich oft nicht gut genug fühlen, die an sich zweifeln und die sich selbst ständig verurteilen. Die aber andererseits mutig genug sind, ihr wahres Potenzial zu finden und ihrem Traumleben näher zu kommen. 

In Windeseile konzipierte ich eine Challenge für Mütter, gründete eine Facebook-Gruppe und hatte gleich in der ersten Runde zehn Mütter, denen ich wertvolle Impulse liefern konnte. Ich bin so glücklich darüber, dass alle mit meiner Hilfe ihre  Stärken und Talente entdecken konnten. Ich habe so tolle Rückmeldungen bekommen, dass ich mich gleich in die Vorbereitung von Challenge Nummer Zwei stürzte.

 

Speakerin

Auch andere wurden auf mich aufmerksam. Ich konnte es kaum fassen, als ich für den großen Online-Kongress „Familie im Wandel“ als Speakerin angefragt wurde. 

Es war ein großartiges Gefühl im internationalen Kollegenkreis meine Expertise zur Verfügung zu stellen. Kurz darauf war ich noch beim “Focus Summit”dabei. Im November folgt der nächste große Auftritt auf der Online-Bühne, bei “Design Tomorrow”.

Jetzt ist mein großes Ziel, Ende nächsten Jahres auf der “echten” Bühne zu stehen und renommierte internationale Speakerin zu werden. Und ich glaube, ich schaffe das – die Zeit des Zweifelns ist vorüber.

"Ohne die Krise würde ich immer noch zweifeln
und mich weiter endlos fortbilden 🙂
Gut, dass dies vorbei ist .

Wer hat hier geschrieben?

Katarina Labuda ist Mutter von zwei Kindern und ausgebildete Portfolio Managerin. Als ihre Tochter sechs Monate alt war wurde ihr klar, dass die Familienberatung ihre Zukunft ist. Also besuchte sie viele Fortbildungen, las jedes Fachbuch, das ihr unter die Finger kam und startete im März 2020 als Coach so richtig durch. Sie hilft Müttern, ihre angeborenen Gaben zu finden und so ihrem Traumleben ein wenig näher zu kommen.

Du erreichst Katarina auch hier: Challenge “Finde deine Berufung”

 

Diese Geschichte von Katarina Labuda ist Teil des Schreibwettbewerbs “Mut in der Krise”. Sie beruht auf den persönlichen Erfahrungen von Katarina seit März 2020.

Genauere Informationen zum Wettbewerb findest du hier: Mut in der Krise.